go home
goto english pageFacebooktwitter go home go produkte go kontakte go support
ECII FLEX
Helpyair
FireCom
Zubehör und Adapter
e-Shop
Aktionen
 
Neu zum herunterladen
TÜV Austria Prüfzertifikat
PDF TÜV Zertifizierung ECII FLEX
1,2 MB
ECII FLEX Technisches Datenblatt
PDF ECII FLEX
Technisches Datenblatt

0,7 MB
ECII FLEX Technisches Datenblatt
PDF ECII FLEX WP
Technisches Datenblatt

0,6 MB
ECII Flex Kurzbedienungsanleitung
PDF ECII FLEX
Kurzbedienungsanleitung 1.00

1,9 MB
ECII Flex Bedienungsanleitung
PDF ECII FLEX
Bedienungsanleitung 4.01

2,5 MB
ECII  Flex ALBU neuer Taster
PDF Application note
neuer Taster ALBU

0,2 MB
Fernprogrammiersoftware für ECII  FLEX Geräte
ECII Flex Programmer
Version 4.00 deutsch

2 ,3 MB
Notrufzentralen
Diese Notrufzentralen sind mit den entsprechenden technischen Ausrüstungen für Empfang von ECII Notrufe ausgestattet.
ABD Notrufzentrale GmbH - Hildrizhausen
ADT Service Center GmbH - Essen
All Service - Frankfurt a.M.
Bavaria Werkschutz - München
Bosch - Magdeburg
BWS - Offenbach a.M.
Ehrl - München
e-shelter - Frankfurt a.M.
Securitas Alert Service GmbH Mannheim
Siemens - Nürnberg
Steiberg - Reinbek
TES -  Birkenhain

Aufzugnotruf mit a/b Schnittstelle

ECII FLEX ES
  • Bis zu 6 Rufnummern
  • Integrierte Piktogramme
  • Sprachansagen für Beruhigung und Identifizierung
  • Entspricht EN 81:28, EN 81:70 und EN 81:1-2
  • Keine externe Steuereinheit notwendig

EC II FLEX ES

Jetzt auch für den Betrieb im All-IP Netz der Telekom
über MSAN-POTS geprüft!

ECII FLEX ist eine Freisprecheinrichtung für den Einsatz als Notrufsystem in Aufzügen oder anderen Anwendungen wie Kassenautomaten, Schrankenanlagen, usw. Die Baugruppe kann an normalen analogen a/b Schnittstellen angeschlossen werden, z.B. an Teilnehmerschaltungen von TK-Anlagen oder analogen Amtsleitungen. Dank der austauschbaren Blenden ist der Einsatz des Gerätes sehr variabel, entweder hinter einer bestehenden Blende oder mit Edelstahlblende, mit oder ohne integrierte Notruftaste, für den Einbau oder Aufputzinstallation mit Montagerahmen.

Mit dem Betätigen der Notruftaste im Aufzug wird die Leitung belegt und die erste gespeicherte Rufnummer gewählt. Die Wahl erfolgt über MFV. Die Rufnummern können eine Länge von bis zu 20 Ziffern haben. Sollte die gewählte Rufnummer nicht antworten, wird automatisch die nächste Rufnummer gewählt. Bis zu sechs Rufnummern können programmiert werden. Nach der Antwort muss die Verbindung quittiert werden, sonst fährt das Gerät weiter mit seiner Suche fort. Nach der Anrufbeantwortung sendet das Gerät automatische einen MFV Identifizierungskode, oder als Variante eine gespeicherte Sprachansage.

Die Programmierung erfolgt über eine Tastatur auf der Rückseite des Gerätes, über ein Telefon mit MFV Nachwahl, über USB oder über ein Modem mit entsprechender Fernprogrammiersoftware.

ECII FLEX BG
ECII FLEX BG (ohne Blende)
für den Tableaueinbau mit
gelbe und grüne LED

ECII FLEX AP
ECII FLEX (mit AP Blende)

für die Aufputzinstallation mit

integrierten Pitkogramme
ECII FLEX ALBU
ECII FLEX (mit ALBU Blende)

für die Aufputzinstallation mit
Pitkogramme
und Notruftaste
ECII FLEX WP
ECII FLEX (mit WP Blende)

für die wetterfeste Installation
mit
Pitkogramme und Notruftaste

Leistungsmerkmale Grundausstattung

  • Anschluss an einer analogen Telefonleitung
  • Stromversorgung über Telefonleitung (bei Einzelaufschaltung)
  • Drei Kontakte (potentialfrei) anschließbar (Notruftaste, Alarmfilter, technischer Sammelalarm, Alarmendefunktion, usw.)
  • Externe Aufzugswärtereinheit
  • Intergrierter Reed Kontakt für Sonderfunktionen (z.B. Alarmende oder Techniker vor Ort)
  • Es können bis zu 6 unterschiedliche 20-stellige Rufnummern für Sprachnotrufe programmiert werden
  • Es können bis zu 2unterschiedliche 20-stellige Rufnummern für Routinerufempfänger programmiert werden
  • Weiter Rufnummern für Infoalarm, technischer Alarm, Batteriealarm, Alarmende sind einzeln programmierbar
  • Für jede Rufnummer kann ein unterschiedliches Protokoll (CPC oder P100) eingestellt werden
  • Nächste Rufnummerwahl bei keiner Antwort , Antwort ohne Quittung oder Besetztton
  • Rufweiterschaltung zur nächsten Rufnummer über den Anrufempfänger
  • Programmierbare ID-Kodes jeweils 10-stellig, je Notrufart
  • Programmierung über eingebaute Folientastatur, MFV Telefon, Modem oder USB Kabel
  • Abstellbare automatische Anrufbeantwortung
  • Vereinfachte Anrufbeantwortung
  • Hochwertige sprachgesteuerte Freisprecheinrichtung
  • Einstellbare Anzahl der Rufe vor automatischer Anrufbeantwortung
  • Zwei frei besprechbaren Ansagen zur Beruhigung und Identifizierung
  • Umschaltung zwischen Gegen- und Wechselsprechbetrieb über MFV-Nachwahl
  • Gesteuerte Trennung über MFV-Nachwahl
  • MFV-Wahl
  • Optische und akustische Anzeige über Betrieb und Zustand nach EN 81-70
  • Einstellbarer automatischer Routineruf zwischen 1 und 30 Tage
  • Einstellbare Anzahl der nochfolgenden Routineanrufe von 1 bis 20
  • Schneller Routineruf (CLIP Funktion)
  • Paralellbetrieb von bis zu 9 Einheiten auf einer a/b Telefonleitung mit automatischer Besetztkennzeichnung
  • Anrufidentifizierung über CPC und P100 Protokoll
  • Anschluss einer Loop Antenne
  • Einstellbare Lautstärke, auch während dem Gespräch
  • Automatische Erkennung der Funktion der angeschlossenen Noturftaste (Öffner oder Schliesser)
  • Automatische Erkennung von defekter Notruftaste mit technischen Alarm
  • Alarmfilterfunktion über Steuerkontakt oder angeschlossenen Sensoren
  • Steuerkontakt
  • Programmierbare Besetzttonerkennung
  • Einstellbare Alarmauslösung zwischen 1 und 30 Sekunden

Ergänzungsausstattung

  • Steuerung für externe Piktogramme nach EN 81:70
  • Zusätzliche Notruftaste für Aufzugskabine (oben/unten)
  • Zusätzliche Sprecheinheiten für Aufzugskabine (oben/unten)
  • Externe Stromversorgung 12 Vdc mit Notstrombatterie
  • 12/24 Vdc Wandler für eine Versorgung über den Aufzug
  • Gateways für GSM oder VoIP (SIP)
  • Loopantennenverstärker mit 12/24 V dc Stromversorgung
  • Wandtelefon für Maschinenraum mit Interkomfunktion
  • Aufzugswärtereinheit

Technische Daten

  • Stromversorgung: über Telefonleitung bei Einzelbetrieb, 12/24 Vdc bei parallelbetrieb auf einer Telefonleitung
  • Stromverbrauch: 25-45 µA (Stand-By), 12-60 mA (nominell), 4-16 mA (mit externer Speisung)
  • Anzeigen: Eine grüne und eine gelbe Leuchtdiode mit Piktogramme
  • Testalarm: 1 pro Tag, bis zu jedem 30. Tag oder keinen (programmierbar)
  • Alarmempfänger: Telelarm VIS, Attendo Wilma, Eurofunk, Netcom, Alec, Insocam. Advancis WinGuard, MFV Telefon, Handy
  • Protokol: CPC, P100
  • Sprachsteuerung: Sprachgesteuertes Gegensprechen, oder handgesteuertes Wechselsprechen
  • Wahl: MFV
  • Erkennbarer Wählton: 425 Hz Dauerton CTR 21
  • Erkennbarer Besetztton: einstellbar für verschiedenen Länder
  • Programmierung: über Tastatur, Spezialmodem und Software oder MFV Telefon
  • Notruftaster: Zwei Notruftasten öffner oder schliesser
  • Anrufbeantwortung: Automatisch (programmierbar)
  • Abmessungen Baugruppe HxBxT: 105 x 90 x 19 mm
  • Gewicht: ab 235 Gramm
  • Optionale Blenden: Edelstahl 1,5 oder 2,5 mm vandalsicher
  • Abmessungen Blende AP HxBxT: 136 x 126 x 23 mm (inkl. Rahmen); Gewicht: 544 Gramm (mit Baugruppe)
  • Abmessungen Blende ALBU HxBxT: 180 x 126 x 23 mm (inkl. Rahmen); Gewicht: 655 Gramm (mit Baugruppe)
  • Abmessungen Blende ES HxBxT: 215 x 123 x 4 mm; Gewicht: 1000 Gramm (mit Baugruppe)
  • Abmessungen Blende WP HxBxT: 215 x 123 x 14 mm: Gewicht: 1200 Gramm (mit Baugruppe). Benötigt zur Installation noch ein UP oder AP Gehäuse.
  • Betriebstemperatur: -20° bis +50°C
  • Luftfeuchtigkeit: 30 bis 90% relative Luftfeuchtigkeit ohne Kondensierung
  • Betriebssicherheit: EN60950-1:2001
  • EMV: EN50801-1, EN12015, EN50082-1, EN120016
  • Telefonteil: TBR 21
  • Zulassungen: R&TTE, CE
  • Weitere Normen: EN81:1-2, EN81:28, EN 81:70, TRA106, 1999/5/EG; CTR 21
  Home | Produkte | Kontakte | Support | Impressum
nach oben
  © Copyright Rocom Energie- und Kommunikationssysteme GmbH 2008 - 2017. Alle Rechte vorbehalten.